Logo Seebrücke Schweiz

500 Menschen für die Gemeinden im Aargau

500 geflüchtete Menschen für 687 207 Aargauer*innen

Start der Kampagne war der Weltflüchtlingstag 2020.

In den Geflüchtetenlagern Griechenlands herrscht schlimmste Not. Mehrere zehntausend geflüchtete Menschen sind unter unwürdigsten Bedingungen in Lagern eingeschlossen. Ihre Lage ist derart unerträglich, dass die drei Landeskirchen der Schweiz zu Ostern 2020 gemeinsam an den Bundesrat appellierten, die Tragödie zu mindern und 5000 geflüchtete Menschen aus Griechenland in die Schweiz aufzunehmen.

Die Kampagne «500 Menschen für die Gemeinden im Aargau» nimmt diesen Appell auf und möchte erreichen, dass Gemeinden und Städte ihr Aufnahmekontingent für Menschen freiwillig erhöhen. Sie können so im und mit dem Kanton die notwendigen Kapazitäten dazu schaffen, dass die Regierung beim Bund den «freien Platz» für die Aufnahme von Menschen aus den prekären Lagern anmeldet. Zahlreiche Gemeinden haben bereits positive Rückmeldungen gegeben.

Städteliste der Gemeinden im Aargau

Folgende Gemeinden haben der Kampagne «500 Menschen für die Gemeinden im Aargau» zugesagt:

Folgende Gemeinden haben die Kampagne abgelehnt:

Bei folgenden Gemeinden steht eine Antwort auf die Kampagne noch aus:

Fordere auch deine Gemeinde im Aargau auf, Menschen aufzunehmen. Die Anfragen werden vom Verein Netzwerk Asyl Aargau koordiniert.

Briefvorlage “500 Menschen für die Gemeinden im Aargau”

Flyer “500 Menschen für die Gemeinden im Aargau”